2008/2009
2007
2006
2005
Studien
Umfrage - Autokauf: Im Schnitt 13,4 Prozent Rabatt - Neuwagengeschäft droht zum Verlustgeschäft zu werden
20.10.2006
Beim Kauf eines Neuwagens haben die Deutschen vor 11 Jahren durchschnittlich 8,8 Prozent Rabatt aushandeln können und dafür im Schnitt zwei Angebote eingeholt. Autofahrer, die innerhalb der letzten 12 Monate einen neuen PKW gekauft haben, erhielten im Durchschnitt einen Nachlass von 13,4 Prozent - bei durchschnittlich 2,5 Angeboten. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Marketing Partner aus Wiesbaden. Die Umfrage basiert auf einer bundesweiten telefonischen Befragung von 1007 Autofahrern (Privatpersonen). Mehr 
Studie: Unternehmen wollen die Zahl ihrer Marken reduzieren
12.06.2006
60 Prozent der Unternehmen, die eine Mehr-Marken-Strategie verfolgen, planen innerhalb der nächsten zwei Jahre die Anzahl der Marken zu reduzieren. Dies ergab eine Studie der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner aus Wiesbaden. Zwei Drittel der befragten Unternehmen gab an, ihr Mehr-Marken-Portfolio um bis zu 25 Prozent reduzieren zu wollen. Bei einem Drittel der Unternehmen stehen sogar mehr als 25 Prozent aller Marken auf dem Prüfstand. Durchschnittlich führen die befragten Firmen 8 Marken. Knapp 90 Prozent der Markenexperten nannten als einen der Gründe für die Verkleinerung ihres Marken-Portfolios, dass das zur Verfügung stehende Budget für die Führung aller Marken zu gering sei. Mehr 
Umfrage: Autogeschäft in China - Ausbau der Händlernetze wichtig
16.03.2006
Ein wichtiges Kriterium beim Autokauf ist für 92 Prozent der chinesischen Käufer die Fahrzeugqualität, gefolgt von der Qualität und Dichte des Servicenetzes (91 Prozent) sowie dem Markenimage (86 Prozent). Der Preis spielt für 69 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle, die Modellvielfalt und die Unterhaltskosten sind für jeweils 59 Prozent der Autokäufer ein bedeutendes Auswahlkriterium bei der Entscheidung für oder gegen eine Automarke (Mehrfachnennungen möglich). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Beratungs- und Agenturgruppe Marketing Partner aus Wiesbaden. Mehr 
Umfrage: Triple Play - T-Com ist Wunschanbieter der Deutschen
07.03.2006
20 Prozent der Deutschen haben Interesse an sogenannten Triple-Play-Angeboten (Telefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand). Davon würden 40 Prozent ein solches am liebsten bei der Deutschen Telekom/T-Com erwerben, gefolgt von Arcor mit 7 Prozent und T-Online (3 Prozent). Der Netzbetreiber Kabel Deutschland kommt mit 2 Prozent der Nennungen auf den neunten Platz. Der T-Com wird demnach von den deutschen Verbrauchern mit Abstand das größte Vertrauen entgegengebracht. Sie wird derzeit von der Mehrheit der Deutschen als Anbieter solcher Dienstleistungspakete wahrgenommen.Mehr 
Studie: O2 hat den besten Vertrieb - E-Plus vernachlässigt Handel
16.02.2006
Mit der allmählichen Sättigung des Mobilfunkmarktes herrscht im Kampf um neue Kunden ein verschärfter Verdrängungswettbewerb. Da der Verbraucher jedoch die einzelnen Anbieter aufgrund des Tarifdschungels und ständig neuer Angebote kaum noch unterscheiden kann, wird der Wettbewerb zunehmend über den Preis ausgetragen. Doch auch Tarife sind leicht kopierbar und generieren keinen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. Die Kunden verlieren zunehmend die Übersicht. Mehr 
Studie: Fertighausbranche verschenkt Umsatzpotenzial in Milliardenhöhe
10.02.2006
Mit dem Wegfall der Eigenheimzulage blickt die Branche pessimistisch in die Zukunft: Aufgrund der Streichung der staatlichen Förderung wird ein allgemeiner Rückgang der Bautätigkeit erwartet, darüber hinaus trübt die gesamtwirtschaftliche Lage die Aussichten.Mehr 

1

 
Impressum | Sitemap | Suche nach